Jump to content

brillenputzer

Members
  • Content Count

    7
  • Joined

  • Last visited

    Never

Community Reputation

0 Neutral
  1. @DEC Also doch meine zweite Vermutung. Aber wo ist da das Problem? Stört dich das explizite Schreiben von "global $irgendwas" in Funktionen. Das solltest du eigentlich als Minimalschutz ansehen, damit du nicht aus Versehen im lokalen Kontext an globalen Variablen rumschraubst und hinterher nicht weißt, wo das Problem eigentlich herkommt. Streng genommen sollten Werte nur als Parameter in Funktionen hineinkommen und die Funktion gibt dann, wenn nötig, einen Wert zurück. Entschuldige bitte, wenn ich ein Problem gesehen habe wo keines ist. Der Beitrag soll auch keine Besserwisserei sein. Ich halte es da eher mit Friedrich dem Großen: Jeder solle nach seiner Fasson selig werden. Mit $GLOBALS kannst du dein Problem auf jeden Fall lösen - einfach nur jede Varibale damit ansprechen. @Raiser Sorry, wegen meiner lapidaren Antwort, aber es kommt wirklich drauf an. In einer einfachen Anwendung, wo es nur darum geht festzustellen, ob einer angemeldet ist oder nicht, würde das sicher ausreichend sein. Für personalisierte Inhalte reicht diese Form aber dann schon nicht mehr aus. Auf das Umfeld der Anwendung kommt es da natürlich auch noch an. - Editiert von Brillenputzer am 07.06.2005, 19:22 -
  2. Da antworte ich mal wie ein Jurist: das kommt drauf an.
  3. Ich vestehe dein Problem noch nicht so richtig... Sessions wurden garantiert nicht erfunden, um darin globale (global im Kontext von PHP) Variable oder Konstanten zu speichern. Was verstehst du denn im Zusammenhang mit Sessions eigentlich als "global"? Wenn man über einen Request hinweg einen Status braucht, verwendet man Sessions aber bestimmt keine Konstanten. Oder möchtest du in deinem Script einfach nur und ohne "Vorwarnung" auf einen bestimmten, aber variablen Wert zugreifen? Beschreib doch bitte mal dein Problem näher, dann kann dir vielleicht geholfen werden.
  4. Sorry, dass ich euer Rechenbeispiel korrigieren muss. Der Ansatz war schon gar nicht so schlecht, aber... Ein ASCII-Zeichen (erweiterter Zeichensatz) hat genau ein Byte (8 Bit - richtig). Daraus folgt, dass eine Zeichenkette mit 1024 Zeichen 1024 Byte hat und somit exakt 1 KByte groß ist. Steuerzeichen zählen da übrigens auch mit - die werden aber auch von strlen() berücksichtigt. Also, die 8 weglassen, dann stimmt's auch mit den Bytes.
  5. Manchmal hilft es eben, wenn ein anderer mal über den Code guckt. Das geht selbst den Besten so.
  6. Diese Zeile >>$erg_select = mysql_fetch_array($query_select);>mysql_fetch_array($erg_select)>mysql_fetch_array($query_select)<< verwenden.
  7. SELECT COUNT(*) AS anzahl, spalte1, spalte2, spalte3 FROM tabelle GROUP BY spalte1 ORDER BY anzahl DESC => 3 Test 3 Zeit Name 2 Test 1 Zeit Name 1 Test 2 Zeit Name
×
×
  • Create New...