Jump to content
Sign in to follow this  
beckham21

Partnerprogramme

Recommended Posts

Hallo zusammen,

einige Website bieten partnerprogramme an mit denen man Geld verdienen kann.

siehe z.B. www.hess-pcsystem.de.vu

Wer hat schon solche Erfahrungen gemacht?


Gruß

FanTom

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

- Kein ausreichendes Impressum

- Unterhosenwichtelgeschäftsmodell

-> Finger weg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Was wäre denn ein ausreichendes Impressum?

In der Daten über das Unternehmen des Anbieters vermerkt sind.


Was meinst du mit "Unterhosenwichtelgeschäftsmodell"?

Geschäftsmodelle, von denen nicht klar ist, wie sie funktionieren: Underpants Gnomes

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da ist es wieder, das tolle "Verdienen sie Geld im Internet". Wers glaubt wird selig....


Wir haben einige dieser ach so lukrativ beworbenen Einnahmequellen mal getestet, aus Erfahrung: spart es euch! Die paar Cent die ihr damit wirklich verdienen könnt sind den ganzen Aufwand drumherum nicht wert. Das Internet versumpft, durch Werbung überfüttert. Verdienen dabei können nur die Grossen, die Webeanbieter wie Google oder ähnliche, und ein paar Einnahmen damit machen vielleicht noch monströse Seiten mit Millionen Besuchern. Allein der eigentlich notwendige Aufwand der "Gewebreanmeldung", Steuern etc. sollte das für jede Privatperson uninteressant mache. Es vergessen noch zu viele Leute dabei das sie damit nicht mehr rein privat handeln sondern eigentlich Gewerbetreibend sind und steuerpflichtig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

ACK :H: - daher bleibt meine Website auch werbefrei - die User finden das ohnehin besser

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Das Internet versumpft, durch Werbung überfüttert.

Da widerspreche ich dir. Das "Internet" (du meinst vermutlich E-Mail und WWW, sonst ist Werbung eher kein Problem) bietet erst die Möglichkeit, Werbung und Information zu selektieren und damit die Masse zu senken und die Qualität zu erhöhen.


Verdienen dabei können nur die Grossen, die Webeanbieter wie Google oder ähnliche, und ein paar Einnahmen damit machen vielleicht noch monströse Seiten mit Millionen Besuchern.

Da möchte ich dir erneut widersprechen. Gerade Programme wie Google Adsense haben es erst ermöglicht, dass Werbevermarktung breitenwirksam möglich wurde (Long Tail der Werbevermarktung) und so auch Leute, die sonst an IVW, CPM usw. gescheitert wären. Im Umkehrschluss bedeutet es, dass auch Inhalte, deren Bereitstellung sonst nicht hätte finanziert werden können, bereitgestellt wurden. Insofern bereichert Werbevermarktung im Long Tail das Angebot sogar.


Allein der eigentlich notwendige Aufwand der "Gewebreanmeldung", Steuern etc. sollte das für jede Privatperson uninteressant mache. Es vergessen noch zu viele Leute dabei das sie damit nicht mehr rein privat handeln sondern eigentlich Gewerbetreibend sind und steuerpflichtig.

Es ist zwar korrekt, dass man u.U. ein Gewerbe anmelden muss, allerdings ist es nicht so, dass es damit uninteressant würde. Zumindest ein paar Jahre lang kann man dann seine Einnahmen mit seinen Ausgaben verrechnen (GuV) - dies dürfte die Steuerbelastung sogar regelmäßig senken. Zusätzlich ist die Abgrenzung zur Liebhaberei schwierig - die Totalüberschussprognose dürfte regelmäßig negativ ausfallen. Somit ist keine Gewerbeanmeldung nötig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Da widerspreche ich dir. Das "Internet" (du meinst vermutlich E-Mail und WWW, sonst ist Werbung eher kein Problem) bietet erst die Möglichkeit, Werbung und Information zu selektieren und damit die Masse zu senken und die Qualität zu erhöhen.


Siehe: www.wetter.com .


Ich glaube nicht das solch eine Überfüllung einer Webseite mit Werbung noch etwas mit Qualität zu tun hat. Diese Art und Weise wird aber immer häufiger, viele Seiten platzen vor Webebannern. Die neuste Schweinerei sind in echten Content eingebaute Werbeabsätze, ohne besondere Hervorhebung gegenüber den eigentlichen Inhalt, auffallend nur das man plötzlich den Sinn des gelesenen verzerrt bekommt.

Das alles kann schön finden wer will, ich bin der Meinung: Dafür war das Internet nie gedacht, und ich bin gespannt wie sich dies in Zukunft entwickeln wird. Ich denke es nimmt einfach überhand.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung ist nicht nur nervend, sondern kann auch bei viele Seiten gefährlich werden. Es kann vorkommen, dass man durch versteckte i-Frames Daten unbewusst lädt, die schadhaft sein könnten. Deshalb, also wegen der nervenden Werbung und wegen dem oben genannten, nutze ich einen Werbeblocker. Ich bin nicht hier im Netz (WWW) unterwegs, um mich mit sowas nerven zulassen. Und ja, auch wenn ich mir grad einen neuen Gestand X kaufen will, dann lege ich den Zeitpunkt selber fest und lasse mich nicht 1000 mal von einer Webseite darauf hinzerren.


AdBlock an und Ruhe ist. :-o

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Ich glaube nicht das solch eine Überfüllung einer Webseite mit Werbung noch etwas mit Qualität zu tun hat.

Ich könnte dir nun als Gegenbeispiel eine x-beliebige Seite bringen, die Werbung besser integriert als wetter.com - es würde die Diskussion aber nicht weiter erhellen, da Einzelbeispiele keine gute Grundlage für Trends sind. Nebenbei können wir hier gar nicht beurteilen, wie die objektive Qualität von wetter.com ist - wir kennen deren Kennzahlen nämlich nicht.


Diese Art und Weise wird aber immer häufiger, viele Seiten platzen vor Webebannern.

Auch hier ist deine Einschätzung subjektiv.


Die neuste Schweinerei sind in echten Content eingebaute Werbeabsätze, ohne besondere Hervorhebung gegenüber den eigentlichen Inhalt, auffallend nur das man plötzlich den Sinn des gelesenen verzerrt bekommt.

Eine Reaktion auf die allfälligen Werbefilter. Kannst Du analog auch im TV beobachten: Mit der Verbreitung von Festplattenrekordern und Web-TV haben sich auch Cut-Lists für Werbung verbreitet. Nun fangen die Sender eben an, die Werbung in die Filmzeit hineinzuverlegen. Product Placement in all seinen Ausprägungen ist hier ja verpönt. Das aber Werbung nunmal die Finanzierungsquelle dieser Angebote ist, bleibt es eben nicht aus, dass die Werbung doch irgendwie untergebracht werden muss - aber die Privatsender gehören zu den beliebtesten Sendern im Angebot.


Das alles kann schön finden wer will, ich bin der Meinung: Dafür war das Internet nie gedacht, und ich bin gespannt wie sich dies in Zukunft entwickeln wird. Ich denke es nimmt einfach überhand.

Das Internet war auch nicht dafür gedacht, darüber Gästebücher, Online-Spiele, Pornographie, Chats oder sonstwas außerhalb von Forschung und Militär zu betreiben. Dinge erfahren nunmal Neubestimmungen. Analog könnte man diese Kritik auch an Mikrowellen, Verbrennungsmotoren, Sekundenkleber, Mobiltelefone und vielen anderen Dingen anbringen: Alle wurden erst für etwas anderes entworfen und werden nun nicht mehr in ihrer originären Bestimmung gemäß eingesetzt.


Nota bene: Darüber, ob ich Werbung gut finde oder nicht, habe ich übrigens gar nicht geschrieben.


Es kann vorkommen, dass man durch versteckte i-Frames Daten unbewusst lädt, die schadhaft sein könnten.

Das hat aber konkret nichts mit Werbung oder Partnerprogrammen zu tun, sondern mit dem Mißbrauch von iframes.


Und ja, auch wenn ich mir grad einen neuen Gestand X kaufen will, dann lege ich den Zeitpunkt selber fest und lasse mich nicht 1000 mal von einer Webseite darauf hinzerren.

Sagen wir mal so: Dein Verständnis von Werbung, welches durch diese Anmerkung durchscheint, deckt sich nicht ganz mit der (erhofften) Wirkung von Werbung (um genau zu sein, beschreibst Du ein ziemlich veraltertes Konzept names AIDA aus den 90er Jahren des neunzehnten Jahrhunderts(!)).


Neben all der Kritik sollte man auch die positiven Aspekte einer stärkeren Vermarktung einiger Dienste des Internets nicht vollständig verschweigen: Einerseits hat die verstärkte Vermarktung dafür gesorgt, dass Hardware, Software und Dienstleistungen in diesem Sektor sehr viel billiger wurden, andererseits senkt sie, wie bereits beschrieben, die Markteintrittshürden gewaltig und sorgt so sogar für viel mehr Angebot - von dem wir alle profitieren. Griffig: Ohne Kohle weder Google, noch Wikipedia, noch Amazon, noch Breitband-Internet, noch Skriptsprachen wie PHP, usw.


(*) Ja, mir ist bewusst, dass es Kunden gibt, die derzeit kein breitbandingen Anschluss an das Internet haben können. Das Leben ist unfair.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
uaaah, das Thema ist so wichtig wie ein Blin(d)darm

Vielleicht für dich nicht. Du musst ja auch nicht an der Diskussion teilnehmen, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×