Jump to content
powie.de Tech Forum
Sign in to follow this  
k00ni

Kunst und Programmierung / Scripting: Passt das zusammen?

Recommended Posts

Ich lese sehr oft in dem Blog we-make-money-not-art. Dort wird von einem 3er Team über ausgefallene Dinge in der Kunstwelt, sowie der IT-Szene berichtet. Das Motto lautet: Was bewirkt die Symbiose aus Kunst und Technik?


Meiner Meinung nach, kann auch Quellcode sehr stylisch sein. Hat man ein bestehendes Problem nach langer Zeit gelöst, dann breitet sich wohltuende Wärme im Körper aus. Ist vielleicht nicht bei jedem so. Nur hat man dass nicht auch bei einem beendeten Kunstwerk als Künstler?


Sind wir Entwickler eher Handwerker oder Künstler? Ist ein Handwerker nicht auch ein Künstler? Man denke an Uhrmacher... Geräte und gefertigte Gegenstände können auch verblüffen und schön aussehen. (Wer hat hier einen iMac im Wohnzimmer stehen? Oder edle Boxen an der Decke?)


Ich sehe den Entwickler als eine Symbiose aus beidem. Man arbeitet handwerklich, um ein Produkt zu erstellen. Kann aber auch auf anderen Wegen "schöne" Dinge für andere erstellen: mit Photoshop, Webseiten zu bestimmten Themen (sind oft schöner und interessanter als zeitgenössige Gemälde).


Ich würde sogar so weit gehen, den Software-Entwickler (und fähigen Nutzer), als Konstrukteur der Zukunft zu sehen. Alles basiert auf Bits und Bytes. Wer sie beherrscht und sie für sich ausnutzen kann, kontrolliert das, was davon abhängt. (Achtung Übertreibung, aber ich denke der Ansatz wird klar.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

100% Zustimmung.


Gewissermassen ist es bei Software vor allem teilweise auch "Skurile Kunst". Ich kenne einen Quellcode, der hat ca 95% Kommentare. Würde man in php nie machen, aber in C geht das ja, die Kommentare fliegen da ja beim Kompilieren ins Nirvana. Die genannten 95% Quellcode des Tools enthalten einen Ostfriesenwitz nach dem anderen [:o]

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich überlege mir schon eine Weile, was man in der Programmierung direkt mal als "Kunst" präsentieren könnte. Einen Algorithmus (als Programmablaufplan o.ä.)? Eine Webseite? Oder doch lieber ein Stückchen Quellcode?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Ein Künster ist immer ein Handwerker!


Andersrum stimmt das nur sehr selten!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ein Künster ist immer ein Handwerker!


Andersrum stimmt das nur sehr selten!



Was ist mit Bauarbeitern, Konstrukteuren und Architekten, die beispielsweise riesige Brücken bauen; Hochhäuser oder den Louvré? Die Twintowers in Singapur finde ich sehr cool oder das berühmte Hotel in Dubai. Das haben alles Handwerker errichtet. (Oder etwas früher die Bockwindmühlen, welche sogar sehr oft Motive in zeitgenössiger Kunst waren, wenn auch nur am Rande)


Ich meinte damit nicht einen Werkzeugschmied oder Schuhmacher, sondern allgemein die Gruppe. Wenn man nach der Definition geht, so erschafft ein Künstler etwas, um es dann auszustellen / sich daran zu erfreuen / Geld damit zu verdienen. Ein Handwerker wo nicht? (wobei auf ihn eher letzteres zu treffen wird) Aber auch er wird stellenweise seine Arbeit gut finden, schön, anziehend.


Lassen wir dass hier nicht zu sehr in Richtung Reallife-Handwerker abdriften. Ich möchte schon gerne in der digitalen Welt bei den Entwicklern / Nutzern / Hackern etc. bleiben.


Als kleiner Einschub: Jeder sollte es auch lieben, was er tut. Leidenschaft. Ohne dass wird er nichts mit Charakter oder Seele erschaffen können. Dies gilt für alle: Künstler, Entwickler, Handwerker.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Piet ist geil..... Jetzt müssten wir nur eine Art Decompiler programmieren der unseren php Code mal zurück in ein Bild übersetzt und dann kömmer uns anschauen wer das bunteste erzeugt hat [:o]

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Meiner Meinung nach, kann auch Quellcode sehr stylisch sein. Hat man ein bestehendes Problem nach langer Zeit gelöst, dann breitet sich wohltuende Wärme im Körper aus. Ist vielleicht nicht bei jedem so. Nur hat man dass nicht auch bei einem beendeten Kunstwerk als Künstler?

Ja. Im Angelsächsischen gibt es dafür das Wort "prograsm" (Kompositum aus Programm und Orgasmus = Prograsmus).


Sind wir Entwickler eher Handwerker oder Künstler?

Davon abgesehen, dass die wenigstens hier Entwickler sind (die sich von Programmierern durch eine bestimmte geistige Leistung abgrenzen), würde ich nicht sagen, dass sich beides ausschließt. Ein Entwickler ist sicherlich per defitionem ein Handwerker (in der Abgrenzung zur industriellen Massenfertigung auf Vorrat) aber eher kein Künstler im klassischen Sinne. Kunst ist eher ein Ausdruck von Emotionalität - der Interpreter (also "der Computer" oder "das System") ist aber aemotional.


Ist ein Handwerker nicht auch ein Künstler?

Korrelation, keine Kausalität. Ein Handwerker kann auch ein Künstler sein, muss es aber nicht. Während man die Qualität eines Handwerks mit Hilfe von sich selbst bemessen kann, kann man künstlerische Qualität nur durch Hilfsmittel bestimmen (z.B. wie hoch die Werke eines Künstler gehandelt werden).


Ich sehe den Entwickler als eine Symbiose aus beidem. Man arbeitet handwerklich, um ein Produkt zu erstellen. Kann aber auch auf anderen Wegen "schöne" Dinge für andere erstellen: mit Photoshop, Webseiten zu bestimmten Themen (sind oft schöner und interessanter als zeitgenössige Gemälde).

Du vermischst hier meines Erachtens die Tätigkeit eines Entwicklers (Handwerker), Programmierers (Handwerker) und Designers (Künstler) und Autor (Künstler). Die Tätigkeiten unterscheiden sich, auch wenn sie gelegentlich in Personalunion durchgeführt werden, deutlich - selbst wenn man in Piet programmiert, kann man nicht wirklich kreativ sein (im Sinne von völlig neuem schaffen), da auch Piet bestimmten Konventionen unterliegt.


Auf der anderen Seite schrieb ich vor einer Weile Haikus in Perl, die (ohne Fehler) ausführbar waren - aber keine echte Funktion hatten. Es gibt im Kamelbuch sogar ein eigenes Kapitel über Dichtung in Perl.


Ich würde sogar so weit gehen, den Software-Entwickler (und fähigen Nutzer), als Konstrukteur der Zukunft zu sehen.

Um genau zu sein, meinst Du Fortschritt. Zukunft passiert auch ohne Konstrukteuere. Leider gibt es nur wenige Entwickler, die wirklich fortschrittlich sind - gemäß Sturgeon's Law sind 90% der Entwickler sowieso unfähig. Wenn Du dich mit der Geschichte der Softwareentwicklung beschäftigst, wirst Du feststellen, dass sich seit den 1960ern nicht viel verbessert hat.


Alles basiert auf Bits und Bytes.

Das stimmt nicht.


Wer sie beherrscht und sie für sich ausnutzen kann, kontrolliert das, was davon abhängt. (Achtung Übertreibung, aber ich denke der Ansatz wird klar.)

Glückwunsch. Du hast die Prinzipal-Agent-Theorie entdeckt.


Ich überlege mir schon eine Weile, was man in der Programmierung direkt mal als "Kunst" präsentieren könnte. Einen Algorithmus (als Programmablaufplan o.ä.)? Eine Webseite? Oder doch lieber ein Stückchen Quellcode?

Piet ist die Antwort.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kunst ist eher ein Ausdruck von Emotionalität - der Interpreter (also "der Computer" oder "das System") ist aber aemotional.


Das mag sein. Aber zum Beispiel Webseiten sind auch in Code geschrieben und werden interpretiert. Und doch gibt es sehr schöne davon. Nicht nur in Bezug auf das Aussehen, sondern auch im dahinterliegenden Konzept (Navigation, Ausdruck). Man kann ja Kunst auch so sehen, dass sie einen anregt, sich mit etwas zu befassen.


Das Hollocaustdenkmal in Berlin dient dem Zweck, dass man sich bewusst wird, wie sich die Menschen (u.a. Juden) früher gefühlt haben könnten (Ohne jetzt direkt auf den Sinn und Zweck eingehen zu wollen). Ein "Kunstwerk", ob ja oder nein sei dahingestellt. Das Fresko (Das letze Abendmahl ) von da Vinci: Manche betrachten es als Kunstwerk, als Glaubensbekenntnis. Andere nutzen es als Aufhänger für die Kritik von da Vinci an der katholischen Kirche. Wer kennt die These mit dem Messer und Petrus?


Was ich damit sagen will ist, dass man auf verschiedene Art Emotionalität ausdrücken kann. Zwar bringe ich (fast nur) nicht-digitale Beispiele, was aber daran liegt, dass ich noch nicht so recht definieren kann, was nun in der digitalen Welt Kunst ist.


Ein Handwerker kann auch ein Künstler sein, muss es aber nicht. Während man die Qualität eines Handwerks mit Hilfe von sich selbst bemessen kann, kann man künstlerische Qualität nur durch Hilfsmittel bestimmen (z.B. wie hoch die Werke eines Künstler gehandelt werden)


Ein Künstler kann auch ein Handwerker sein, muss es aber nicht. Mag sein, dass man Kusnt nicht messen kann. Aber wie will man dann die Qualität des Handwerkes messen? In Produktivität oder Wert des Produktes? Was ist eine Uhr wert? Ein Hochhaus? Reduziert man dass etwas, so bleibt am Ende der Grund für die "Arbeit" und der derzeitige Verwendungszweck übrig.


Alles basiert auf Bits und Bytes.

Das stimmt nicht.



Dem ist schon so. Jeder Lebensbereich ist durch die IT beeinflusst. Es muss nicht immer ein Computer sein. Man nehme das Weckerradio, das Auto oder sogar schon die digitale Armbanduhr. Ja klar, wir sind noch nicht in der Matrix angelangt, aber unsere Weltwirtschaft ist so abhängig von der IT, wie ein Süchtiger von seinem "Stoff". Ich hätte nicht "basiert" schreiben sollen, sondern vielleicht alles ist davon beeinflusst.



Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Leider gibt es nur wenige Entwickler, die wirklich fortschrittlich sind - gemäß Sturgeon's Law sind 90% der Entwickler sowieso unfähig.

...und 90% aller Entwickler wissen, dass sie nicht zu den 90% gehören ;-)



Ich bin der Meinung, dass ein Entwickler erst dann zum Künstler wird, wenn er anfängt aus einem Code Kunst zu machen. Ein Autor für eine Zeitschrift ist inder Regel genausowenig ein Künstler wie ein Handwerker, was sich aber ändert, wenn der Autor anfängt aus dem Alltagstrott auszubrechen und ein eigenes Buch oder Gedichte zu schreiben, bzw. der Mauerer aufhört jeden Tag seine Mauern hochzuziehen und sich einen Baumstamm mauert ;-)


Kunst sollte doch etwas sein, das sich vom alltäglichen abhebt. Der normale Coder tut dies ebenso wenig wie ein Bäcker, obwohl sie vielleicht beide denken, dass sie Künstler sind, weil sie sich Gedanken über ihre Schwarzwälder Kirschtorte oder ihren Code machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Aber wie will man dann die Qualität des Handwerkes messen? In Produktivität oder Wert des Produktes?

Die Messung ergibt sich aus der Art der dagebrachten Tätigkeit: Deine Waschmaschine ist entweder defekt oder funktioniert. Ebenso ist deine Wand entweder gestrichen oder nicht. Ein Programm funktioniert fehlerfrei oder nicht. Wie willst Du bewerten, ob ein Bild von Picasso fehlerfrei ist, wenn es gar keine Kriterien gibt, an denen man dies messen kann? Also definiert man eine Hilfsgröße um etwas zu taxieren.


Wie die Preisfindung funktioniert, hängt davon ab, in welcher Art Wirtschaftssystem die Vertragspartner wirtschaften und wie stark die jeweiligen Partner sind.


Was ist eine Uhr wert? Ein Hochhaus

Wert ist etwas genau das, was jemand dafür zu zahlen bereit ist - zumindest in unserem Wirtschaftssystem.


Reduziert man dass etwas, so bleibt am Ende der Grund für die "Arbeit" und der derzeitige Verwendungszweck übrig.

Bitte? Bitte kontrolliere deine Beiträge vor dem Abschicken nochmal. Es heißt übrigens auch nicht Hollocaust, sondern Holocaust.


Dem ist schon so.

Das kannst du sicher auch beweisen.


Jeder Lebensbereich ist durch die IT beeinflusst.

Achso. Jetzt ist jeder Lebensbereich nur noch beeinflusst und basiert nicht mehr auf "Bits und Bytes".


Man nehme das Weckerradio, das Auto oder sogar schon die digitale Armbanduhr. Ja klar, wir sind noch nicht in der Matrix angelangt, aber unsere Weltwirtschaft ist so abhängig von der IT, wie ein Süchtiger von seinem "Stoff".

Unsere Weltwirtschaft ist nicht abhängig von der IT (denn sie hat auch schon zu Zeiten funktioniert, in denen noch niemand von Computer geträumt hat), sondern von Informationen. Die IT ist, wie der Name schon sagt, nur die Beschäftigung mit der Technologie zur Informationsverarbeitung und -vermittlung. Nicht umsonst spricht man auch von IuK - Information- und Kommunikation.


Ich hätte nicht "basiert" schreiben sollen, sondern vielleicht alles ist davon beeinflusst.

Ja, dass hättest Du.


Immerhin reflektierst Du, was Du tust.


...und 90% aller Entwickler wissen, dass sie nicht zu den 90% gehören

Diesbezüglich habe ich mich nicht geäußert.


Kunst sollte doch etwas sein, das sich vom alltäglichen abhebt.

Diese Diskussion hier ist ja keineswegs neu. Goethe schrieb, dass Kunst Erbauung darstellen sollte.


Der normale Coder tut dies ebenso wenig wie ein Bäcker, obwohl sie vielleicht beide denken, dass sie Künstler sind, weil sie sich Gedanken über ihre Schwarzwälder Kirschtorte oder ihren Code machen.

Es ist natürlich auch ein sehr angenehmes Gefühl, wenn man sich selbst als Künstler betrachtet und dies erfolgreich auf seine Umwelt übertragen kann und von dieser dann auch bestätigt wird. Es ist einfach systemimmanent, dass sich ein Programmierer mit Programmiersprachen und ein Bäcker mit Kuchen beschäftigt - ja, was sollten sie auch sonst tun? Es wertet die Tätigkeit ja auch nicht ab, die ein Handwerker vollführt. Im Gegenteil: Das Meistern eines Handwerkfaches ist nicht umsonst mit besonderer Ehre verbunden.


Ein gutes Beispiel, in dem sich die Kunst an das Handwerk annähern wollte, war die Bauhaus-Bewegung um Gropius, Breuer und Mies von der Rohe in Dessau. Gropius hat selbst gesagt, dass der Künstler zurück zum Handwerk muss (Bauhaus-Manifest).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×